Frau, Akt, Portrait, Beate knappe, Düsseldorf

#4

von Beate Knappe | Adventskalender

Zu dem Fotografen Edward Weston, er gehörte zu den Gründern der Gruppe f/64, habe ich hier schon einmal etwas geschrieben. Diese Gruppe wurde 1932 in San Francisco von Ansel Adams, Imogen Cunningham, John Paul Edwards, Sonya Noskowiak, Henry Swift, Willard van Dyke und Edward Weston gegründet. Der Name bezeichnet in der Fotografie die Blendenzahl 64, die eine sehr kleine Blende beschreibt und mit der eine besonders große Schärfentiefe erreicht wird. Es handelte sich um eine Gegenbewegung zu dem seinerzeit vorherrschenden Stil des Piktorialismus.

Während ich diese Informationen lese wird mir bewusst, dass es auch mir um eine Sachlichkeit in der Fotografie geht. Im Manifest der Gruppe f/6 heißt es:

 „… sind die Mitglieder der Gruppe f/64 davon überzeugt, dass Fotografie als Kunstform sich in eine Richtung entwickeln muss, die nur durch die Gegebenheiten und Beschränkungen des fotografischen Mediums bestimmt wird, und dass die Fotografie immer unabhängig von ideologischen Konventionen einer Kunst und einer Ästhetik bleiben muss; denn das sind Überbleibsel einer Epoche und Kultur, wie sie vor der Entstehung der Fotografie existierten.

Zitat Wwikipedia:
…Bei Edward Weston kann die Abbildung einer gewöhnlichen Paprikaschote auf den Betrachter ebenso erotisch wirken wie eine Aktaufnahme. Susan Sontag schrieb dazu in ihrem Essay zur Fotografie: „Die Paprikaschoten, die Weston in den Jahren 1929 und 1930 fotografierte, sind auf eine Weise sinnlich, wie es seine weiblichen Akte kaum sind. Sowohl die Akte als auch die Paprikaschoten wurden um des Formenspiels willen fotografiert […] die scheinbar neutrale Form wirkt plötzlich erotisch; der Nachdruck der Tastbarkeit ist verstärkt.

logo

Melden Sie sich hier zu meinem Newsletter an und bleiben Sie informiert.

You have Successfully Subscribed!