Es gab schon einmal eine Seite zu Renate, doch diese ist im Zuge der WordPress Aktualisierung verschwunden, ja wirklich, sie hat sich einfach aufgelöst und ich finde sie nicht mehr. Darum nun eine neue Seite zu dieser starken Frau. 

Anfang 2015 habe ich begonnen an der Portrait-Serie Fuck You Cancer“ zu arbeiten. Renate war die erste, die vor meiner Kamera stand.


Renate führt ihr Geschäft schräg gegenüber von meinem Studio. Sie hatte mir erzählt, dass sie es aufgeben wird, weil sie an Krebs erkrankt ist. Dann sah ich Fotos von ihr, auf denen sie sich ihr Haare abschneiden lies, da diese bei der Chemotherapie ja ausgehen würden. Für mich zeigte sie damit, dass sie nicht bereit ist, sich als Opfer zu fühlen.
Ich dachte: was für eine mutige Frau (!), die will ich portraitieren!


Auf Renates FB Block habe ich Anfang Dezember folgendes gelesen:

13 is my lucky number. i was born on the 13th of April. Today i had my 13th therapy session of this year. Cancer came back early this year this time metastasies on the liver coming from the breast cancer from 2015. this time the cancer mutated in the most dangerous kinds that you normally hardly survive. prognose: half a year, a year? maybe a bit longer?
‚don‘t jump of the roof‘ the first oncologist I met said. ( of course he was NOT the doctor I wanted to guide me through this) I found a great female oncologist that believed in me and supported me in all the fighting spirit i had in each bit of my body and handed me the straws to hold on to. So did my greatest bunch of dearest friends and family who united from all over the place to support me and believed in my power. you know who you are….
than the heavy chemo became almost fatal and I ended up at intensive care with pneumonia and a herpes infection on my lungs ( 🤷🏼‍♀️). ‚if we put you in a coma chances to get out there are 50%‘ and if we dont chances are the next 24 hours yes or no.‘
I fought, for about a week. halusinated and saw black and white images of me waving my kids byebye to school. I skied down black slopes with 100 miles an hour… than the morfine was gone. i was better. i made it.
doctors prognosed again 6 months. i was told to go take care of everything. the kids. whatever for when the time comes. i didnt.
i tore the order for a wheelchair and threw it away and threw away the breathing aid. i started the game. back to life back to reality, back to the here and now, yeah.
we are now 4 months after that. my tumormarker dropped from over 2000 to 20! 
the metastasies have just left the building and other values are amazing.
i will never get rid of this cancer it will always be my fight for the rest of my life. and i dare to believe its a bit longer now. maybe i get to be a grandma. i am living proof of what the mind can do. and who said cancer is for pussies?
now its nearly 2019 and if i dont run under a bus i like to think i will make it.
lets see what the new year will keep for me, my children, my friends and my family.
I love you and I am the happiest luckiest and most greatful cancer patient in the whole wide world thanks to all of you!

Renate hat, bei Ihrer ersten Chemotheraphie, eine gepantschte Infusions-Lösung bekommen und so kam der Krebs nach 3 Jahre wieder. Sie hatte Metastasen in der Leber. Es war eine sehr aggressive  und gefährliche Art Krebs, die sie normalerweise kaum hätte überleben können. Entsprechend schlecht war ihre Prognose: ein halbes Jahr, ein Jahr?
Während der Chemotherapie bekam sie eine Lungenentzündung und eine Herpesinfektion in der Lunge. Sie kam auf die Intensivstation und nahm den Kampf auf, wie bei der ersten Erkrankung an Brustkrebs und nach nur 4 Monaten sind ihre Tumormarker von über 2000 auf 20 gefallen und die Metastasen verschwunden.


Es macht mich sprachlos und demütig von dieser starken Frau zu wissen.